Erwachen der Frau

Elvira Malinovskaja Dozentin für Sexualkultur und Gesundheitspraktikerin (BfG) in der DGAM


SCHWANGERSCHAFT , GEBURT UND ZEIT DANACH


Meine Geschichte und meine Wege zu diesem Thema

Ich war auf einem Kongress und eine Hebamme, Leiterin eines Geburtshauses in Österreich hat einen schönen Vortrag über das Thema "Spiritualität und Sexualität in der Geburtshilfe" vorgestellt.Sie hat ganz schön über Schwangerschaft, über Vorbereitung zur Geburt , über der Begleitung der Frau in dieser besondere und wichtige Zeit, und über die Geburt selber viel erzählt, auch von dem spirituellen Aspekt, es wurde auch Thema Eröffnung der Frau in diesem mysthischen Prozess geredet, über Sprung von "Glückshormonen", die uns Frauen sehr helfen in der Phase der Entspannung, wenn das Baby seinen Weg beginnt zu "laufen".Ich habe sehr aufmerksam zugehört und gewartet, wann wird sie über die nächste Phase erzählen, wenn das alles überstanden wurde, wenn das Baby endlich auf Mama´s Brust liegt und in der erste Berührung ruht.
Was ist in dieser Zeit nach der Geburt mit der Mutter ?

Es wird immer viel über die Schwangerschaft gesprochen, Entwicklung des Kindes in Mutterleib und mittlerweile ist dieses Wissen nicht nur Fachkenntnis der Hebammen und Frauenärzte, sonder viele Frauen wissen selber viel darüber. Es gibt ganz viele Bücher und Zeitschriften darüber, auch Schwangerschaftsschulen, Schwangerschafts Gymnastik oder Yoga- Stunden. Und es gibt  viele Infos über das erste Jahr des Kindes.
Aber was ist mit der Zeit nach der Geburt für die Mitter? Was passiert dann? Warum bekommen die Mütter Wochenbettdepression ?
Darüber wird so geredet, als ob das ein "normaler" Zustand der Frau ist, genauso wie die Zeit der Wechseljahre, der Schwung von Hormonen und ganze Umstellung und Beschwerden -"alles normal", genau wie die Zeit der Menstruation und alles sind Schwankungen - alles ist "normal".

Ich bin selber Mutter von zwei erwachsenen Söhnen, einen habe ich vor 30 Jahren in Russland im Geburtshauses zur Welt gebracht. Ich war von dieser Entbindung so traumatisiert, dass ich Angst hatte nochmal Schwanger zu werden.
Als Kind habe ich meiner Oma gesagt : ich will vier Kinder haben . Und meine Oma hat über mich damals geschmunzelt, sich aber auch gefreut und war gar nicht erschrocken von dem "Klein Enkelin-Wunsch".Meine Oma hat die Frauen auch in all ihren Lebensphasen begleitet, mit ihren Händen, mit Kräuter geheilt, den Frauen mit "Frauenleiden" geholfen, und auch den Frauen nach der Geburt.
Sie hat begleitet, massiert, die Organe und Gebärmutter "auf den Platz gestellt", gewickelt, mit Kräuter und Erde "wiedergebacken". Und alles das war mit dem Anliegen die Frau glücklich und gesund zu machen, um sie wieder in ihre Kraft zu bringen, damit die Frau wieder Freude und Harmonie ausstrahlt und die Liebe an ihren Mann und den Kindern schencken kann, dass sie ihre Weiblichkeit geniessen kann.
10 Jahre vergingen, als ich wieder schwanger wurde und diese 9 Monate waren ein gemischter Prozess zwischen freudiger Erwartung auf das neue Leben, auf den neuen Mensch, der in mir wächst, meine Vorbereitung auf diese Zeit und eine tiefsitzende Angst, die als Trauma in meinen Zellen, in meinem Körper geblieben ist.

Mit professioneller Hilfe einer ganz herzliche Hebamme, die selber schon 3 Kinder hatte, habe ich es geschafft meinen zweiten Sonhn auf seinem Weg zu begleiten die Welt zu erblicken.Mittlerweile sind die beide schon erwachsene junge Männer.Von meinen Mädchenwünschen über vier Kinder kann ich sagen, dass sie doch in die Erfüllung gegangen sind. Mein Mann hat auch zwei Kinder und jetzt haben wir zusammen – vier Kinder.
Leider ist meine weise Oma schon lange verstorben und ich kann sie nicht mehr viel fragen. Aber das Thema Weiblichkeit, Frau sein, glücklich sein, geliebt sein und aus innerer Kraft und Inspiration leben - interessiert mich sehr und aus diesem Interesse ist meine Berufung gewachsen. Auch solche wichtige Themen wie die Zeit der Menstruation, die Wechseljahre und natürlich die Zeit der Schwangerschaft und danach – sind große Themen, die ich immer wieder neu erforsche und entdecke.

Den größten Impuls hat mir die Reise nach Mexico gebracht, zur traditionellen Hebammen der Mayas. Das, was ich dort von ihr gehört, gesehen und gespürt habe, war wie eine Erleuchtung:
" Ich kenne das alles !!! Solch alternative Behandlungen habe ich bei meiner Oma als Kind gesehen". Mexiko war ein wichtiger Impuls, das Wissen um die traditionellen alternativen Techniken und deren Bräuche kennenzulernen. Auf dem Umweg über Mittelamerika kam ich zurück nach Russland, meiner Heimat.
Ich lebe fast 25 Jahre in Deutschland und fühle mich hier sehr Zuhause und meine Heimat ist schon mehr hier in Deutschland als Russland. Und nun kehre ich teilweise nach Russland zurück um dort das alte Wissen aus dem Land meiner Wurzel zu entdecken und hierher nach Deutschland zu holen um es in meine Arbeit hier zu integrieren.


1. So begann meine Reise nach Petersburg zum Lehrer der Viszeralen Techniken in Bauch und Organmassage, Spezialbehandlungen der Wirbelsäule und Rücken, Russische Honigmassage, Kräuterwicklungen, Japanische Gua-sha Massage und Schröpfmassage. Alle diese Methoden der alternative Medizin werden in Russland gut praktiziert und ich wurde von der Wirkung diese Behandlungen sehr überzeugt.

2. Eine ganz besondere Schule ist für mich die Schule der Schwitzbademeister (Russische Schwitzhütte ( Banja) ) geworden. Leider gibt es in Deutschland sehr wenig richtige russische Banja´s um sich diese Tradition vorzustellen und das, was in manchen Saunen russische Sauna genannt wird hat wenig Ähnlichkeit mit der Tradition und Heilwirkung der Russischen Schwitz- und Kräuterbäder.Früher haben die Frauen in der russische Banja (Schwitzhütte) ihre Kinder zur Welt gebracht, weil da genau die richtige Temperatur ( 40 Grad ) und Feuchtigkeit ist um die Frau entspannen zu lassen. Das Becken der Frau und die Geburtskanäle können sich dann mit weniger Schmerzen öffnen. Und hier war bester Platz für die Frau mit allen Elementen in der Verbindung zu sein, Wasser, Feuer, Erde, Luft, auch Holz und ÄtherViele andere Rituale nach der Geburt werden auch mit Hilfe von Schwitzbädern und Dampfbäder in Russland gemacht.

3. Eine andere wertvolle Schule habe ich in Russland entdeckt und habe Glück gehabt dort bei weisen Frauen das Wissen der traditionellen Hebammen zu erlernen.
Die Schule heißt "Meisterschaftskunst der traditionellen Hebammen". Ich habe hier verschiedene Frauen kennengelernt, Doula und Hebammen, Körpertherapeutinen und Ärztinen, die Schulmedizin mit traditionellen Wissen verbinden möchten und auch Mütter, die für sich diesen wertvollen Schatz unserer Großmütter erlernen wollten
Bei einem Kurs war das sehr interessante Thema: die Zeit nach der Geburt, Abschließung der Geburt. Was braucht die Frau um wieder vital und kraftvoll in ihrem Leben zu stehen, für ihr Mann und ihre Kinder als Hüterin des Hauses und schöne Geliebte zu sein, in Harmonie und stabil zu sich selber zu stehen und mit Neugier und Begeisterung das Leben zu geniessen.Ein großes Wunder und Geheimnis an diesem Kurs waren für mich die jungeren Mütter, die mit 25-35 Jahre schon 3 bis 5 Kinder haben. Und die sahen gar nicht erschöpft und energielos aus.Die haben solche weibliche Kraft ausgestrahlt ! Sie waren so stark mit sich verbunden! Ihre Augen haben so viel Liebe und Geborgenheit ausgesendet, dass ich einfach überwältig von solche Energie war. Das war Magie.


Ich habe für mir auch die Frage gestellt, wie haben unsere Großmütter geschafft manchmal bis zu 15-18 Kinder zur Welt zu bringen? Und das nicht in einer "einfachen" modernen Zeit...was für besondere Kraft haben sie in sich getragen?
Ja, es gab auch Verluste und frühe Kindertode, es war auch nicht alles "glatt" und perfekt, aber die Vorstellung, dass die Frau diese Kraft in ihrem Becken, in ihrem Schoß hatte, so viel Kinder zu tragen - das ist für mich ein Gehemnis.
Ich habe immer mehr erkannt, daß unsere Großeltern ein Wissen haben, das teilweise wieder verloren gegangen ist. Einiges davon durfte ich lernen, einiges kam als Erinnerung aus der Kunst meiner Oma und es ist mir eine große Ehre mit diesen Ritualen und Körperbehandlungen in Zukunft Frauen auf ihrem Weg zu Genesung, Freude und Kraft im Leben zu bringen

Wickeln nach der Geburt
Diese Techniken unterstützten die Rückbildung aller inneren Organe nach der Geburt und beugen späterer Inkontinenz der Blase und Senkung der Gebärmutter vor. Wenn wir Frauen in den Wechseljahren zu Unterleibbeschwerden kommen, denken wir nicht dass wir vieles in jüngerem Alter hätten vorbeugen konnten, besonders die Frauen, die schon ein oder mehrere Kinder geboren haben. Hier rede ich nicht von Frauen mit 4-5 Kindern, das ist zur Zeit eher selten, und diese Frauen kennen schon einige Geheimnisse um die Gebärmutter dafür zu stärken.

Zu Beginn der Geburt beginnen große Prozesse im Unterleib der Frau. Das Becken öffnet sich, der ganze Schossraum dehnt sich und der Gebärmutterhals öffnet sich bis zu 10cm um dem Baby die Möglichkeit zu geben durch den Geburtskanal zu gehen.

Es wird oft gesprochen, dass die Frau sich öffnen soll. Gemeint wird oft damit die physische Öffnung, was auch richtig ist. Wenn wir aber über den spirituellen Aspekt der Geburt reden, dann reden wir nicht nur über körperliche Empfindungen, sondern auch über die Seele und den Geist, diese dreifache Fülle gehört auch dazu, das heißt dass die Frau bei dieser große Mission sich ÖFFNET – körperlich, geistig und seelich.Was passiert während der Geburt seelisch und geistig ?
Die Schamanen sagen, dass die Frau während der Geburt besondere Fähigkeiten hat – sie öffnet sich für alle drei Welten um das Kind "zu holen", sie "steht" zwischen den Welten oder besser gesagt  in allen drei Welten. Und manchmal wird die Frau nach diesem Prozess sich nicht ganz schliessen, oder der Körper schafft es irgendwie und irgendwann alleine, diese Fähigkeit haben wir, aber Seele oder Geist bleibt verloren in einer von diesen anderen Welten.
Die Frauen die selbst die Geburt erlebt haben, können sich meist ganz gut an einen Moment errinnern, kurz vor der Entbindung, als die starken Wehen weniger geworden sind, in Moment, im Halbbewusstsein. Was passiert in diesem Moment? Eine Pause, als ob die Frau sich wie im Halbschlaf befindet, als ob sie irgendwo runterfällt. In dieser Zeit ( laut Schamanen) holt die Frau ihr Kind und seine Seele und geht in eine andere Welt. Das ist ein kurzer Moment, einige Minuten, vielleicht sogar Sekunden. Die Kräfte werden gesammelt und danach kamen Presswehen und das Baby. Das hat jede Frau, die selber das Kind durch ihre Geburtkanäle zur Welt gebracht hat.Beim Kaiserschnitt passiert etwas anderes, aber vermutlich in anderer Weise.
Es wird sich oft nach der Geburt um den Körper der Frau gekümmert, wenn überhaupt !
Was mit der Psyche und Seele der Frau geschieht – daran wird wahrscheinlich erst viel später gedacht, wenn Symptome auftreten, wenn Depressionen kommen.
Alles was sich öffnet, soll sich rückbilden, schliessen. Und weil wir Frauen oft nach der Geburt noch offen bleiben - sind wir anfällig für Unstabilität, Übersensibilität und Wochenbettdepression und denken - Es ist normal, so soll es sein, weil alle das haben.

Aber ist es nicht "normal" , und es gibt einige Methoden in der alternativen Heilverfahren, was alle Völker früher kannten : alte Mayas, Römer, Russen und auch das germanische Volk. Und überall gibt es Methoden, die einander sehr ähnlich sind von ihrer Intention und Wirkung.

1. Erstens, ganz einfach aber sehr wichtig.Nach der Geburt wird sich oft viel um das Baby gekümmert, die Frau wird eher an der zweiter Reihe gestellt. Und das ist total falsch ! So wie das Baby wichtig ist – die Frau ist auch ganz ganz wichtig !
Ich habe geweint als ich gehört habe, dass früher die Hebamme folgenden Satz den Frauen gesagt hat :
" Danke dir, dass du einen neuen Mensch zur Welt gebracht hast. Danke für diese Wunder, für deine Kraft und deine Schönheit !"
Die alte Mayas haben schwangere Frauen "Licht-Frauen" genannt. Weil sie Licht ( das Kind) in die Welt bringen.

2. Als nächstes
Die Frau soll gewärmt werden, d.h. Warm zudecken, einkuscheln, vielleicht auch mit dem Baby auf der Brust, aber es soll gemütlich und warm sein. Und man sollte die Frau etwas sehr warmes zum trinken geben, heissen Kräuter- oder Beerentee, auch warme Brühe o.ä. Und etwas zum Essen.
Eine Frau aus Kasachstan hat mir berichtet, dass bei den Kasachen die Frauen mit heißem Ziegenfett gefüttert werden um wieder zur Kraft zu kommen.

3. Drittes und sehr wichtig,
der Bauch der Frau soll sehr fest mit einem langen und festen Baumwollstoff ( in manchen Traditionen eingetunkt in salzigem Wasser) straff gebundet werden

4. Die Frau braucht viel Schlaf. Um die Kräfte wieder zu sammeln soll sie viel wie möglich nach der Entbindung schlafen. Und nicht gleich um den ganzen Haushalt kümmern. Sehr schön wenn in dieser Zeit eine gute Freundin, Mann, Mutter oder Oma oder eine Doula dabei ist um die Frau zu unterstützen.
'
Jetzt beginnt die Zeit nicht nur für das Baby, sondern die nächsten 40 Tage sind auch eine sehr wichtige Zeit für die Mutter und ihre Gesundheit sowohl körperlich wie auch seelisch.